Publikationen

1. Dissertationen

Annika Bartsch, Modell ‚Romantik‘. Reaktualisierung in deutschsprachigen Romanen der Gegenwart, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2019 (im Erscheinen).

Hendrick Heimböckel, Epiphanien, Paderborn: Fink Verlag 2019 (im Erscheinen).

Johannes Hellrich, Word Embeddings: Reliability & Semantic Change, Amsterdam: IOS Press 2019.

Mirjam Sauer, Rede und Unendlichkeit. Modelle der Religionskommunikation zwischen Literatur, Rhetorik und Predigt bei Friedrich Schleiermacher, (Schleiermacher-Archiv 29), Berlin: De Gruyter 2019 (im Erscheinen).

2. Theoretische Grundlagen

Stefan Matuschek/Sandra Kerschbaumer: Romantik als Modell, in: Daniel Fulda/Sandra Kerschbaumer/Stefan Matuschek (Hg.): Aufklärung und Romantik. Epochenschnittstellen, Paderborn 2015, S. 141-156.

Sandra Kerschbaumer: Immer wieder Romantik. Modelltheoretische Beschreibungen ihrer Wirkungsgeschichte, Heidelberg 2018.

3. Erprobung der Heuristik

Gemeinsamer Sammelband beteiligter und assoziierter Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen

Stefan Matuschek/Sandra Kerschbaumer (Hg.): Romantik erkennen – Modelle finden, Paderborn,  2019.

darin Aufsätze:

Sandra Kerschbaumer/Stefan Matuschek: Romantik erkennen – Modelle finden. Zur Einführung, S. 1-13.

Ludwig Stockinger: Romantische Malerei als ‚Transzendentalmalerei‘? Einige modelltheoretische Anmerkungen zur Bildung eines kunstwissenschaftlichen Begriffs am Beispiel von Caspar David Friedrich und den ‚Nazarenern‘, S. 15- 58.

Kristian Köchy: Dogmatisierende Träumerei? Zu Anspruch und Wirkung der romantischen Naturphilosophie, S. 59-85.

Cristina Fossaluzza: Revolutionärer Konservativismus als Modell – vom späten Friedrich Schlegel zum späten Hugo von Hofmannsthal, S. 87-105.

Stefan Matuschek: Romantik als Phänomen – Romantik als Diskurs, S. 107-129.

Christoph Bode: A Model of Models? Reconceptualizing European Romanticisms and the Form(s) of Historicity, S. 131-143.

Dirk von Petersdorff/Christiane Wiesenfeldt: Wohin? Wilhelm Müllers und Franz Schuberts romantische Suchbewegung, S. 145-167.

Caroline Rosenthal: Henry David Thoreaus Walden, S. 169-186.

Tilman Reitz: Der revolutionäre und der romantische Geist des Konsums, S.  187-203.

Christoph Reinfandt: Form als Angebot: Überlegungen zum Paradigma romantischer Kommunikation, S. 205-224.

Matthias Löwe: Immerwährendes Abendrot: Woody Allens Romantik, S. 225-251.

 

Weitere Aufsätze andernorts:

Annika Bartsch, Zwei ‚Taugenichtse‘ im geklauten Lada. Zur produktiven Romantikrezeption bei Wolfgang Herrndorf, in: Jan Standke (Hg.): Wolfgang Herrndorf lesen. Beiträge zur Didaktik der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Trier 2016, S. 111-130.

Tinghui Duan, Udo Hahn, Corpus Assembly as Text Data Integration from Digital Libraries and the Web. In: JCDL ’19. Proceedings of the 2019 ACM/IEEE Joint Conference on Digital Libraries, June 02–06, 2019, Urbana-Champaign, IL, USA, S. 25-28.

Marc Emmerich: Das Unvernehmen in Romantik und Surrealismus, in: Sebastian Lübcke, Johann Thun (Hg.): Romantik und Surrealismus. Eine Wahlverwandtschaft?, Berlin (u. a.) 2018, S. 167-182.

Hendrick Heimböckel, Epiphanien – Zur Poetik religiöser Erfahrungen in der ästhetischen Moderne: Novalis, Hofmannsthal, Jahnn, in: Tomas Sommadossi (Hg.): »Polytheismus der Einbildungskraft«. Wechselspiele von Literatur und Religion von der Aufklärung bis zur Gegenwart, Würzburg 2018, S. 193-213.

Johannes Hellrich & Udo Hahn: Romantik im Wandel der Zeit – eine quantitative Untersuchung, in: DHd 2016, Modellierung – Vernetzung – Visualisierung, Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma. Leipzig, Germany, March 7-12, 2016, pp. 325-326. [Poster]

Johannes Hellrich, Alexander Stöger & Udo Hahn: Wenn der Funke überspringt – Word Embeddings im Dienst der Wissenschaftsgeschichte. In: DHd 2018, Kritik der digitalen Vernunft. Köln, 26. Februar-2. März 2018, pp. 331-335.

Patricia Kotzauer, Dinge als ›Zauberspiegel‹. Die materielle Selbstmodellierung des Herzogs August von Sachsen-Gotha-Altenburg (1772–1822), in: Annette Caroline Cremer, Martin Mulsow (Hg.): Objekte als Quellen der historischen Kulturwissenschaften. Stand und Perspektiven der Forschung, Köln (u. a.) 2017, S. 183-194.

Stefan Matuschek, Goethes Manzoni: Wunschbild eines Romantikers, in: Goethe-Jahrbuch 134 (2017), S. 112-124.

Stefan Matuschek, Romantiker, die keine sind – und umgekehrt. Die Pluralität der europäischen Romantiken, in: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts, Jg. 2017, S. 127-146.

Gisela Mettele, Stadt und Romantik, in: Informationen zur modernen Stadtgeschichte (2/2016) (Themenschwerpunkt: Stadt und Romantik, hg. von Gisela Mettele), S. 5-18.

Dirk von Petersdorff: „Im Zweifel für den Zweifel“. Romantische Weltdeutung in der Gegenwartsliteratur (Herrndorf, Stuckrad-Barre) und in der Popmusik (Tocotronic), in: Ammon, Frieder von und Petersdorff, Dirk von (Hg.): Lyrik/Lyrics. Songtexte als Gegenstand der Literaturwissenschaft. Göttingen 2019, S. 371-390.

Miriam Rose: Religion und politische Ordnung. Schleiermacher und Novalis zur Programmatik eines krisenhaften Verhältnisses, in: Walter Pauly/Klaus Ries (Hg.): Staat, Nation und Europa in der politischen Romantik, Baden-Baden 2015, 241-266.

Raphael Stübe, Mondnachtphantasien mit Folgen. Neoromantisches Erzählen und seine Funktion in den frühen Novellen Heinrich Manns, in: Heinrich Mann-Jahrbuch 35 (2017), S. 27-48.

Christiane Wiesenfeldt: Franz Liszts Sinfonische Dichtung „Hamlet“ und der romantische ‚Hamletismus‘ des 19. Jahrhunderts, in: ‚If music be the food of love‘. Shakespeare in der Instrumentalmusik des 19. Jahrhunderts. Zürcher Festspiel-Symposium 2015, hg. von Laurenz Lütteken, Kassel (u. a.) 2016, S.132-151.