Wissenschaftliche Kooperationen

Die wissenschaftliche Kompetenz des Kollegs soll durch eine interdisziplinär und international zusammengesetzte Gruppe von Gastwissenschaftler_innen gestärkt werden. Die Expert_innen werden direkt zum Studienprogramm des Kollegs beitragen oder durch zusätzliche Veranstaltungen intellektuelle Anregungen bieten. Während ihrer Anwesenheit in Jena können Gastwissenschaftler_innen von den Kollegiat_innen direkt und im persönlichen Gespräch konsultiert werden. Andererseits besteht für die Kollegiat_innen auch die Möglichkeit eines längeren Aufenthalts in den Arbeitsgruppen der internationalen Partner (z.B. bei Jean-Marie Roulin (Romanistik, Saint Étienne) und Jean-Nicolas Illouz (Romanistik, Paris 8 Saint-Denis).
Das vorhandene Fächerspektrum wird durch die Gastwissenschaftler_innen erweitert. Dies geschieht schwerpunktmäßig durch zwei Mercator-Fellowships, die eine markante Schärfung des Kollegprofils erlauben. Der in der anglistischen Romantikforschung höchst renommierte Inhaber des Lehrstuhls für „Moderne Englische Literatur“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Christoph Bode, wird im Sommersemester 2016 ein Gastsemester in Jena übernehmen, um zu Beginn der ersten Kolleg-Phase die wissenschaftliche Diskussion zu stärken. Zu Beginn der zweiten Kolleg-Phase wird der Tübinger Anglist Christoph Reinfandt, dessen Forschungen zur Wirkungsgeschichte der Romantik für das Forschungsprogramm des Kollegs impulsgebend sind, die anglistische Basis des Kollegs sichern.
Vertreter_innen der im Folgenden genannten wissenschaftlichen Institutionen stehen dem Kolleg ebenfalls für den wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung. Hier wird es vor allem um die Planung und Durchführung gemeinsamer Tagungsveranstaltungen gehen.
Das vorhandene Fächerspektrum wird durch die Gastwissenschaftler_innen erweitert. Dies geschieht schwerpunktmäßig durch zwei Mercator-Fellowships, die eine markante Schärfung des Kollegprofils erlauben. Der in der anglistischen Romantikforschung höchst renommierte Inhaber des Lehrstuhls für „Moderne Englische Literatur“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Christoph Bode, wird im Sommersemester 2016 ein Gastsemester in Jena übernehmen, um zu Beginn der ersten Kolleg-Phase die wissenschaftliche Diskussion zu stärken. Zu Beginn der zweiten Kolleg-Phase wird der Tübinger Anglist Christoph Reinfandt, dessen Forschungen zur Wirkungsgeschichte der Romantik für das Forschungsprogramm des Kollegs impulsgebend sind, die anglistische Basis des Kollegs sichern.
Vertreter_innen der im Folgenden genannten wissenschaftlichen Institutionen stehen dem Kolleg ebenfalls für den wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung. Hier wird es vor allem um die Planung und Durchführung gemeinsamer Tagungsveranstaltungen gehen.