Buchrezension zu Paul Hamilton (Hg.): The Oxford Handbook of European Romanticism

»Wir suchen überall das Unbedingte und finden immer nur Dinge«, versuchte Novalis einst, das Wesen der Romantiker zu beschreiben. Ein Handbuch wie das vorliegende ist nun ein ganz und gar unromantisch’ Ding, viel zu dinghaft. Paul Hamilton, Professor für englische Literatur in London und Autor verschiedener Romantik-Studien wie zuletzt »Realpoetik: European Romanticism and Literary Politics« […]

Read More

Von Ritterreisen, einem Schelmenroman und romantischen Dystopien: Eine Veranstaltungsreihe zu „Romantik & Gegenwart“ mit Felicitas Hoppe, Hendrik Otremba, Ingo Schulze und Andreas Spechtl (20./21.11.2017)

Seit nunmehr zwei Jahren widmet sich das Graduiertenkolleg „Modell Romantik“ der historischen Romantik um 1800 und ihren Nachwirkungen bis in die Gegenwart hinein. Um aktuelle Entwicklungen und Tendenzen einer gegenwärtigen ‚Romantik‘ zu erörtern und der Frage nachzuspüren, welche Bedeutung der Romantik in der Gegenwartskultur zukommt, traten am 20. und 21. November 2017 die beteiligten Wissenschaftler*innen […]

Read More

„Romantic Poetics“ Book symposium on a book in progress by Charles Taylor (22.11.2017)

Am 22.11.2017, 15.00-18.00 Uhr fand im Haus auf der Mauer (Großer Saal, Johannisplatz 26, Jena) die Veranstaltung „‚Romantic Poetics‘. Book symposium on a book in progress by Charles Taylor“ statt. Doktorand_innen und andere Gäste waren eingeladen, mit Charles Taylor seinen aktuell noch in Arbeit befindlichen Folgeband zu The Language Animal zu diskutieren. Viele nutzten die […]

Read More

„Aufbruch ins romantische Universum“: Über August Wilhelm Schlegel, das Sympoetisieren und das Symkuratieren

Ein Ausstellungsbericht Eine Ausstellung im Freien Deutschen Hochstift/Frankfurter Goethe-Museum beleuchtet anlässlich seines 250. Geburtstages das Leben und Wirken August Wilhelm Schlegels. Allzu oft stand er in der wissenschaftlichen Diskussion wie im kollektiven Gedächtnis im Schatten seines jüngeren Bruders Friedrich. Vom 6. September bis zum 12. November 2017 widmet sich nun die Ausstellung „Aufbruch ins romantische […]

Read More

Am Walden Pond. Auf den Spuren von Henry David Thoreau. Eine Broschüre

Was braucht man für ein gutes Leben? Wie viel Geld, wie viel Kleidung, wie viel Nahrung, wie viel Ackerbau, wie viel Zivilisation und wie viel Wildnis, wie viel geistigen Input, wie viel Gesellschaft und wie viel Rückzug – all diese Fragen stellte sich vor mehr als 150 Jahren der amerikanische Romantiker Henry David Thoreau. Mit […]

Read More

Journalistischer Workshop im Sommersemester 2017

Am nordöstlichsten Rand Thüringens liegt das sagenumwobene und geschichtsträchtige Kyffhäusergebirge, in dem ein gigantischen Kaiser-Wilhelm-Denkmal thront, an dessen Fuße Barbarossa schlummert. Acht Jenaer Doktoranden statteten im Mai dem bei Touristen so populären Barbarossa einen Besuch ab. Sie waren auf Recherche für eine Reportage. Die Mitglieder einer jeden Kohorte des Graduiertenkollegs „Modell Romantik“ bekommen die Gelegenheit, […]

Read More

Hiersein und Dasein

Das kleine Monster ist rosa, plüschig-zerzaust, hat einen Silberblick und ein Partyhütchen ziemlich schief auf dem Kopf: Phänotyp Romantiker eben. Zu den Großen aufschauend treibt es vor allem eine Frage um: „Was ist der Unterschied zwischen Hier und Da?“ Sie müssen es schließlich wissen, jene blau-grünen Experten der wichtigen Dinge im Leben, vertraut etwa mit […]

Read More

Vierstimmig Heines Deutschland, ein Wintermärchen. Ein musikalischer Abend im Großen Haus Gera

„Was ist das markanteste Merkmal des 19. Jahrhunderts?“, heißt es zu Beginn des Stückes, „Richtig! Der vierstimmige Männergesang.“ Deswegen haben sich Bernhard Stengele, Ulrich Pakusch, Philipp Reinheimer und Kai Christian Moritz um den einzigen auf der Bühne bespielten Then-Flügel Deutschlands zum „Then-Quartett“ zusammengetan, um Heinrich Heines Deutschland, ein Wintermärchen verbunden mit bekannten Liedern aus dem […]

Read More

Mond.Nacht.Musik

  Kaum ein anderes Werk wird man so unmittelbar mit Joseph von Eichendorff assoziieren wie die „Mondnacht“. Das 1837 veröffentlichte Gedicht bündelt einige der kraftvollsten Topoi romantischen Denkens: Den Blick in die Weite, die Motive der Nacht und der Natur sowie die Sehnsucht der Seele nach der »ersehnten anderen oder zweiten Welt, die eigentlich unsere […]

Read More