Kolloquium: Zwischenbilanz und Ausblick (mit Wanderung auf den Jenzig), 21.06.2018

Zu einer Zwischenbilanz haben sich am 21. Juni 2018 die Mitglieder des Graduiertenkollegs „Modell Romantik“ im Humboldt-Haus zu einem Kolloquium zusammengefunden. Im Mittelpunkt standen die Doktorandinnen und Doktoranden der ersten Kohorte, die seit Oktober 2015 im Kolleg arbeiten. Nach fast drei Jahren gaben sie darüber Auskunft, was für ihre Arbeit am Kolleg besonders prägend war […]

Mehr...

Tagungsbericht: Funktionen der Einbildungskraft um 1800, 01.03.2018 – 02.03.2018, Friedrich-Schiller-Universität

Im 18. Jahrhundert rückt Einbildungskraft als eigenständige Erkenntnisquelle in den Fokus fachübergreifender Diskurse und erhält ihren festen Platz im Selbstverständnis der Moderne. Sie erfährt um 1800 eine radikale Auf- und Umwertung. Dies gilt besonders im Hinblick auf ihre produktive Funktion für die Gestaltung von Welt, Gesellschaft, Individuum und Kunst. DoktorandInnen des DFG-Graduiertenkollegs „Modell Romantik“ gingen […]

Mehr...

Einblicke in die aktuelle AustLit Forschung. Kollegiatin Ruth Barratt-Peacock bei der AAALS Tagung in New York (5.-7. April 2018)

Angefangen mit einer Lesung vom australisch-indigenen Dichter und Forscher Peter Minter blieb die koloniale Geschichte Australiens bei der Tagung stets im Blick. Eine formale Anerkennung der Erstbesitzer Australiens wurde in Solidarität mit den indigenen Völkern des Landes, in dem die Tagung stattfand, von Minter eingeleitet. Diese Lesung und die darauf folgenden Gespräche spiegelten die Verschränkung […]

Mehr...

Von Igeln, Ironie und heimlichen Heldinnen. Ein Gespräch über Jonas Lüschers Roman „Kraft“

Es unterhalten sich: Daniel Grummt und Sandra Kerschbaumer   S.K.: In diesem melancholischen Roman stellt sich ein Tübinger Professor an der Stanford University der Beantwortung einer wissenschaftlichen Preisfrage, einer Frage, die an Leibniz angelehnt ist: „Weshalb alles, was ist, gut ist und wir es dennoch verbessern können.“ Richard Kraft sucht nach einer Antwort und wir […]

Mehr...

Eindrücke von der Ausstellung Neue Schwarze Romantik oder Schwarzromantisches in der zeitgenössischen Kunst

Nach Stationen in Bukarest und Kiel war die Wanderausstellung Neue Schwarze Romantik vom 17. November bis 10. Dezember 2017 im Berliner Künstlerhaus Bethanien zu sehen (Abb. 1). Die Sonderausstellung zeigte Gegenwartskunst von über dreißig internationalen Künstlern aus den Bereichen der Malerei, (Druck‑)Grafik, Fotografie, Objekt- und Videokunst. Dabei sollte „der Versuch unternommen [werden], zeitgenössische Strömungen zwischen progressivem Dark Wave […]

Mehr...

Editors at work: Constructing Knowledge and Identity through scientific Periodicals, 1760s-1910s, January 18-19, St. Andrews

The workshop ‘Editors and Editing of Scientific Periodicals: Constructing Knowledge and Identity, 1760s-1910s’ was hosted by the School of History at the OCL and Undercroft from 18th to 19th January. It brought together international researchers to exchange the latest results of their work about European editors of scientific periodicals from the Enlightenment to the early […]

Mehr...