Mirco Oswald

Dienstadresse

Mirco Oswald, M.A.
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Graduiertenkolleg „Modell Romantik“
Bachstraße 18k | R. 105
07743 Jena
mirco.oswalduni-jena.de
Tel. +49 (0) 3641 9 49016

Curriculum Vitae

Nach einer musikalischen Berufsausbildung zum staatl. gepr. Ensembleleiter in Bad Königshofen studierte Mirco Oswald (geb. 1985) Musikwissenschaft und Philosophie in Heidelberg, Saarbrücken und Paris. Neben dem Studium war er als wissenschaftliche Hilfskraft in einigen Editons- und Forschungsprojekten beteiligt. Freiberuflich arbeitete er im musikpädagogischen Bereich sowie als Notensetzer, Komponist und Dirigent. Er gewann 2011 den Publikumspreis »Die Welt hochwerfen« für eine seiner Kompositionen, erhielt ein Stipendium von der Hochschule für Jüdische Studien und ein weiteres über den Musikverlag Breitkopf & Härtel. Seit Oktober 2018 ist er Kollegiat des Graduiertenkollegs »Modell Romantik«.

Dissertationsprojekt

Das Fortwirken von Romantikmodellen bei John Williams

Nach dem Ansatz des Graduiertenkollegs ist unter dem Begriff Romantik nicht bloß die Bezeichnung einer Epoche zu verstehen, sondern ein Modell, welches in verschiedenen Aspekten über seine konstituierende Epoche hinaus fortwirkt. Eine Annäherung an die wesentlichen Eigenschaften von historisch-romantischer Musik soll über Musikanalysen romantischer Sinfonik und über die Musikästhetik ihrer Zeit stattfinden. Während die Analyse der Notentexte einen nüchternen Blick auf kompositionstechnische Sachverhalte ermöglicht, ist die Ästhetik wegweisend für deren Deutung und für die Gewichtung der ansonsten indifferenten Daten. Anschließend werden die so herausgearbeiteten Eigenschaften mit denen von Musik der jüngeren Vergangenheit abgeglichen. Die zu klärende Frage, ob und inwiefern die als wesentlich erachteten Eigenschaften der historisch-romantischen Musik bis heute fortwirken, soll an Beispielen der Filmmusik von John Williams untersucht werden. Die Anwendung kompositionstechnischer Regelwerke spielt bei dem Vergleich ebenso eine wichtige Rolle, wie das Modellhafte in Stilkopien und bei musikalischen Zitaten.

Forschungsinteressen

Italienische Musik um 1600; französische Musik um 1900; Klassisch-Romantische Sinfonik; sinfonische Filmmusik; Musikästhetik; Musiktheorie