Julia Schreiter

Dienstadresse

Julia Schreiter, M.A.
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Graduiertenkolleg „Modell Romantik“
Bachstraße 18k | R. 110
07743 Jena
julia.schreiteruni-jena.de
Tel. +49 (0) 3641 9 44198

Curriculum Vitae

Julia Schreiter (geb. 1987) studierte von 2005 bis 2012 Germanistik, Kunstgeschichte und Volkskunde/Kulturgeschichte an der FSU Jena. Nach ihrem Studium absolvierte sie ein journalistisches Volontariat bei einem Architekturmagazin und arbeitete bis 2018 als Redakteurin bei verschiedenen Fachzeitschriften. Seit Oktober 2018 ist sie Kollegiatin des Graduiertenkollegs „Modell Romantik“.

Dissertationsprojekt

Literarische Spielaspekte bei Robert Walser, Wilhelm Genazino und Matthias Zschokke. Eine gestufte Wirkungsgeschichte der Romantik

In vielen Werken von Robert Walser, Wilhelm Genazino und Matthias Zschokke finden sich Momente, die unter der Qualität des Leichten und der Metapher des Schwebens subsumiert werden können: Tragisches wird durch Ästhetisierung, Fiktionsironie und die Fokussierung auf sprachliche und formale Aspekte aufgebrochen. Dabei zeigen sich Parallelen zu literarischen Verfahren der einzelnen Figuren- oder gesamten Textgestaltung, die Ludwig Tieck und Joseph von Eichendorff etabliert haben. Diese Bezüge möchte ich mit Wolfgang Isers Definition des Textspiels aus Das Fiktive und das Imaginäre begrifflich fassen und differenzieren. Iser arbeitet mit den vier Spielkategorien agôn, alea, mimikry und ilinx, die Roger Caillois unterscheidet und aus denen Iser vier Haltungen ableitet, die sich im Spiel zeigen. Iser nutzt sie, um in Texten Momente widerstreitender innertextueller Postionen sowie Lesererwartungen (agôn), des Zufalls (alea), der Nachahmung (mimikry) und der Subversion (ilinx) zu bestimmen. Das Projekt soll untersuchen, wie diese Formen bei den verschiedenen Autoren zusammenspielen. Das Ziel ist es, zu zeigen, inwieweit die Spielmomente der romantischen Texte mit denen der späteren Autoren übereinstimmen bzw. worin Differenzen bestehen und was diese hinsichtlich Figurengestaltung und Textaussage bewirken.

Forschungsinteressen

Gegenwartsliteratur; Romantik; Fiktionstheorie